Schweine als Mitbürger? Politische Theorien zum Mensch-Tier-Verhältnis
Tagesseminar mit Dr. Friederike Schmitz

01. September
von 10 bis 17 Uhr
im malobeo (Kamenzer Straße 38, 01099 Dresden)

Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt. Anmeldung erforderlich!
Bitte schickt eure verbindliche Anmeldungen an tierbefreiung_dd[ätt]riseup.net.
– Essen: wird vorbereitet
– Gebühr: Wir werden die Finanzierung des Seminars organisieren. Spenden sind willkommen!

Aus Haus- und Nutztieren sollen Staatsbürger werden – das fordert das kanadische Paar Sue Donaldson und Will Kymlicka in ihrem Buch Zoopolis*. Sie gehen damit weit über klassische Tierrechtstheorien hinaus: Wenn es nach ihnen ginge, sollten wir nicht nur aufhören, Tiere einzusperren und aufzuessen, sondern wir sollten sie als Mitglieder unserer Gemeinschaft betrachten mit Zugang zum Renten- und Gesundheitssystem, Anrecht auf Mitgestaltung öffentlicher Räume und anderen Rechten. Im Zuge des Political Turn in der Tierethik wird das Mensch-Tier-Verhältnis auch von anderen Autor*innen immer stärker aus politiktheoretischer Perspektive beleuchtet. Daraus ergeben sich spannende praktische Forderungen.

In diesem Seminar setzen wir uns mit verschiedenen solcher Ansätze auseinander. Wir betrachten den Unterschied zwischen ethischer und politischer Herangehensweise sowie den zwischen idealer und nicht-idealer Theorie, diskutieren mehrere Ideen aus Zoopolis und lernen noch radikalere, anarchistische Perspektiven auf das Mensch-Tier-Verhältnis kennen.


Mehr Infos zu Friederike Schmitz auf friederikeschmitz.de

* Die Grundzüge von Zoopolis fasst Sue Donaldson in einem Beitrag auf bpb.de zusammen.