Lesekreise, Vorträge, Radiosendungen, Küfa, Stadtrundgang, Demos und Kundgebungen … insgesamt 27 Veranstaltungen organisierten wir im Jahr 2019 oder beteiligten uns in der Orga. Da sind wir als kleine Gruppe mächtig stolz drauf und möchten an dieser Stelle allen herzlich Danken, die uns unterstützt haben!

Zum Jahresabschluss organisierten wir zusammen mit Aktivist*innen von Anima e.V. und Einzelpersonen eine Kundgebung vor dem Dresdner Weihnachts-Circus. Etwas mehr als 60 Menschen beteiligten sich und protestierten gegen Tierausbeutung in der Manege. Mit zwei Redebeiträgen machten wir unsere Position deutlich: Zirkus ja – aber ohne Tiere. Denn Zirkus mit Tieren bedeuten immer offene oder verschleierte Gewalt. Unterstützt wurde die Kundgebung von der ROR-Samba-Gruppe. Abgesehen von den mittlerweile obligatorischen verbalen Ausfällen einiger Zirkusbesucher*innen verlief die Kundgebung friedlich.

Ein unrühmliches Bild gab leider erneut die (lokale) Presse ab. Kritik am Weihnachts-Circus ist tabu. Es existiert nicht einmal ansatzweise ein kritischer Umgang mit der Instrumentalisierung und Ausbeutung der Tiere. Fernab von jeglicher Distanz, kritischem Journalismus oder neutraler Berichterstattung biedern sich lokale Medien dem Circus an und veröffentlichen unreflektiert, verharmlosend oder idealisierend Positionen pro Tierausbeutung. Dieser Journalismus ist weder objektiv noch unabhängig, sondern reine PR und bestenfalls peinlich und hochgradig lächerlich.

Wenn ihr gerne noch mehr für die Tiere im Circus tun möchtet, dann schreibt doch einfach eine E-Mail mit eurem Anliegen an die Sponsoren des Dresdner Weihnachts-Circus und teilt ihnen mit, dass dieses Schauspiel nicht mehr zeitgemäß ist. Eine Aufzählung der Sponsoren findet ihr hier.