Newsletter

Wenn du über zu­künf­ti­ge Ver­an­stal­tun­gen wie Vor­trä­ge, Work­shops, Ak­tio­nen in­for­miert wer­den willst, kannst du dich hier für un­se­ren News­let­ter ein­tra­gen:

E-mail:*

13. Oktober 2017

Vortrag: Tierrechtsrecherchen in der ‚Nutz’tierhaltung:
Umsetzung, Bedeutung und Chancen

Vortrag von Christian Adam (tierretter.de)
19:00 Uhr, Kosmotique
(Martin-Luther-Straße 13, 01099 Dresden)
Ausführliche Informationen hier


25. November 2017

3. Veganer Wintermarkt Dresden
Infotisch, Vorträge, Tierrechtsaustellung
Infos auf Facebook

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe „Learning to fly“ könnt ihr im Rahmen des veganen Wintermarktes am 25. November im Konzertsaal der
Chemiefabrik gleich an drei Veranstaltungen teilnehmen:

  • Vortrag: »Zwischen Soja-Latte und Bolzenschneider: Die kapitalistische Vereinnahmung des Veganismus« Eine Kritik aus anarchistischer
    Perspektive.
  • Workshop: »Wie politisch ist der Veganismus? Wo liegen die Chancen und Möglichkeiten zu einer langfristigen Veränderung in unserer Gesellschaft?« Workshop im World Café Konzept mit Aktivist*innen von tierbefreier*innen Leipzig.
  • Vortrag: »Betreiben eines Kollektives« Kollektivist*innen von Roots of Compassion stellen sich vor.

Offene Treffen

Für regelmäßige offene Treffen fehlt uns derzeit eine passende Location. Sobald sich das ändert, werden wir das hier bekannt geben.

Bei den Treffen könnt Ihr euch mit Aktiven austauschen, vernetzen und über Aktionen informieren. Wir möchten offenen Treffen zudem mit ausgewählten Themen, bewegungsrelevanten Debatten oder Projektvorstellungen verknüpfen, um euch somit einen aktuellen Einblick in die Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung zu geben.


Unsere Gruppe ist nicht auf Facebook. Die Seite „Tierrechte Dresden“ erstellt jedoch (meist) Veranstaltungen von unseren Terminen.

Hinweis: tierbefreiung dresden sind eine Ortsgruppe von die tierbefreier e.V. Wie bei allen Veranstaltungen des Vereins sind Personen und Gruppen mit faschistischer, rassistischer, sexistischer, homophober und antiemanzipatorischer Einstellung ausdrücklich unerwünscht.