Newsletter

Wenn du über zu­künf­ti­ge Ver­an­stal­tun­gen wie Vor­trä­ge, Work­shops, Ak­tio­nen in­for­miert wer­den willst, kannst du dich hier für un­se­ren News­let­ter ein­tra­gen:

E-mail:*

17.2.: Pelzcheck / Netzwerk für interessierte Menschen

Liebe Mitstreiter*innen, Freund*innen und Interessierte,
Ihr macht euch schon lange Gedanken, wie ihr unsere Gruppe besser kennenlernen und aktiv unterstützen könnt? Ihr möchtet gern mehr Informationen zu tierrechts- und tierbefreiungsrelevanten Themen? Oder ihr wüsstet gern, was in der Bewegung alles passiert?

Dann haben wir genau das Richtige für euch:

Wir beteiligen uns am Aufruf der Kampagne Offensive gegen die Pelzindustrie. Im Rahmen des Aktionswochenendes vom 16. bis 18.02.2018 möchten wir für Dresden einen Pelzcheck starten und freuen uns, wenn ihr uns dabei unterstützen möchtet.

Wann: Samstag, 17. Februar 2018, ab 14 Uhr
Wo: Treff 14 bis 14:15Uhr vor der Altmarktgalerie, Webergasse 1
Zur besseren Planung, bitten wir euch, möglichst im Vorfeld per Email (tierbefreiung_dd@riseup.net, PGP-Key findest du unter Kontakt) Bescheid zu geben, ob ihr kommt.

Der Pelzcheck soll auch Auftakt für den Aufbau eines Netzwerks aus interessierten Menschen sein, die uns möglichst längerfristig unterstützen möchten.

  • Was bedeutet dies im Einzelnen?

Wir suchen Menschen, die mit ihren Ideen und ihren Fertigkeiten Lust haben, einzelne Aktionen von uns zu unterstützen. Hierbei kann es sich z.B. um die Bereitschaft handeln, Demonstrationsmaterial, wie Transpis oder Schilder mitzugestalten oder die Verpflegung bei Veranstaltungen mit zu übernehmen. Auch bspw. Leihgaben von Material (z.B. Kostüme, Farben, Stoff für Transpis und Bastelbedarf) oder zur Bereitstellung von Veranstaltungsräumen würden uns helfen.

Die Arbeit als Unterstützer*in bietet aus unserer Sicht eine gute Möglichkeit, außerhalb unserer Gruppenstruktur entsprechend eigener Präferenzen aktiv zu sein und uns als Gruppe bzw. wir euch als Aktive besser kennenzulernen. Das Netzwerk ist daher u.a. für unerfahrenere Aktivist*innen, die sich erst orientieren wollen, und erfahrene Aktivist*innen, die bereits in anderen Gruppen oder ihrem Alltag stark eingebunden sind, eine gute Möglichkeit, sich für die Befreiung aller Tiere einzusetzen.

  • Wie können wir das umsetzen?

Wir haben uns überlegt wieder regelmäßige offene Treffen (im Malobeo) anzubieten und gezielt Aufgaben oder Aktionsformen mit euch zu erörtern, vorzubereiten und umzusetzen. Deshalb werden wir nun zu unseren Einladungen Themen bzw. Aktionen anbieten, um die wir uns kümmern möchten, wie z.B. der o.g. Pelzcheck oder Aktion vor pelzverkaufenden Läden, Soliabend für von Repression betroffenen Aktivist*innen, u.v.m.

  • Was ihr tun könnt?

Kommt zum Pelzcheck am 17.02., unseren offenen Treffen oder schreibt uns (tierbefreiung_dd@riseup.net, PGP-Key findest du hier), ob und wie ihr uns unterstützen wollt. Gerne könnt ihr uns auch gezielt Vorschläge für Aktionen (z.B. Vorträge, Workshops, Demos), einschließlich eurer Möglichkeiten, uns dabei zu unterstützen, machen. Meldet euch auch, wenn ihr noch Fragen zu unserer Idee habt.
Wir sehen uns!

Info: Wie bei allen unseren Veranstaltungen gilt auch für das Netzwerk, dass dieses allen emanzipatorischen Aktivist*innen offen steht. Personen und Gruppen mit faschistischer, rassistischer, sexistischer, LGBTIQ*-phober und anderer antiemanzipatorischer Einstellung sind ausdrücklich unerwünscht.


Offene Treffen

Bei den Treffen könnt Ihr euch mit Aktiven austauschen, vernetzen und über Aktionen informieren. Wir möchten offenen Treffen zudem mit ausgewählten Themen, bewegungsrelevanten Debatten oder Projektvorstellungen verknüpfen, um euch somit einen aktuellen Einblick in die Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung zu geben.


Unsere Gruppe ist nicht auf Facebook. Die Seite „Tierrechte Dresden“ erstellt jedoch (meist) Veranstaltungen von unseren Terminen.

Hinweis: tierbefreiung dresden sind eine Ortsgruppe von die tierbefreier e.V. Wie bei allen Veranstaltungen des Vereins sind Personen und Gruppen mit faschistischer, rassistischer, sexistischer, homophober und antiemanzipatorischer Einstellung ausdrücklich unerwünscht.