Forderungen an Politik und Gesellschaft

Das Bündnis für gesellschaftliche Tierbefreiung ist ein in der Corona-Situation entstandener Zusammenschluss von diversen Gruppen und zahlreichen Aktiven aus der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung sowie anderer linker Befreiungskämpfe. Für den 13. Juni 2020 hat das Bündnis zu einem ersten bundesweiten Aktionstag aufgerufen, um die gemeinsamen Forderungen in die Öffentlichkeit zu tragen.

In Dresden beteiligten sich etwa 15 Aktivist:innen an einem Soli-Foto. Damit solidarisieren wir uns mit den politischen Forderungen, die die Ursachen und Auswirkungen der Pandemie, wie auch Wege aus der Corona-Krise und Aussichten auf die Zeit danach beinhalten. Wir fordern einen grundlegenden sozialen Wandel hin zu einer Gesellschaft, in der Ausbeutung, Unterdrückung und soziale Ausschließung aller Menschen wie Tiere und die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen beseitigt sind.

Für die Beendigung der Tierproduktion und der Ausbeutung aller Menschen, Tiere und der Natur.

Weitere Informationen, den Forderungskatalog und Hintergrundtexte findet ihr unter https://tierbefreier.org/corona/
Facebook-Seite des Bündnis für gesellschaftliche Tierbefreiung: https://www.facebook.com/gesellschaftlichetierbefreiung/

#TierindustrieCorona