Wir entschlossen uns in der heutigen Ausgabe am 23. Dezember 2015 in der „Sächsischen Zeitung“ diese Traueranzeige zu platzieren. Ursprünglich war geplant unsere Anzeige in der Rubrik Todesanzeige einzubinden, allerdings weigerte sich die Sächsische Zeitung unserem Wunsch nachzukommen.

Traueranzeige2

Es ist nur ein winziger Beitrag, aber wir hoffen auf diesem Wege Menschen zu erreichen und zum Nachdenken anzuregen.

Unsere Anzeige dient der Symbolik, denn theoretisch müsste an weiteren 364 Tagen diese Zeilen zu lesen sein.

Fleisch ist kein Lebensmittel!

Lebewesen werden zu „Nutztieren“, weil ihnen Bezeichnung und Funktion von Menschen aufgedrückt werden. Diese sind veränderbar und keine Tatsachen. Gewohnheit, Geschmack und „Traditionen“ können das lebenslange Leiden und die grausame Tötung unzähliger Individuen nicht rechtfertigen. Auch wenn viele Menschen selbst keine Tiere umbringen könnten – für die Tiere spielt es keine Rolle, wer sie tötet. Kauf und Konsum von Fleisch sind ein Auftrag zum Töten und fördern ein System aus Ausbeutung, Profitgier und Tierleid, aber auch von Lebensmittelskandalen und Krankheiten, unter Menschen und Tieren.
Tiere sind keine Ware, keine Lebensmittel und kein „Nutzvieh“, sondern individuelle, leidensfähige Lebewesen mit eigenen Interessen und vielfältigen Bedürfnissen. Sie müssen aus menschlichen Verfügungszwecken befreit und ihr Lebens- und Freiheitsrecht anerkannt und verteidigt werden. Ernährung ist längst keine Privatsache mehr, sondern betrifft zwangsläufig immer andere, deren Interessen berücksichtigt oder verletzt werden. Jeder Mensch entscheidet sich bei seinem Konsum für oder gegen Leiden, Schmerzen und Tod.

In diesem Sinne, wünschen wir euch friedliche, tierleidfreie Feiertage!