Am Dienstag, 11. Juli 2017, waren wir auf dem La Libertad Festival der Kooperative Gersdorf eingeladen. Anlass war der Thementag „Tierrechte, Tierbefreiung und Veganismus“. Mit einem Vortrag ermöglichten wir Einblicke in die Tierrechts- & Tierbefreiungsbewegung und den Veganismus.

Das La Libertad ist ein selbstverwaltetes Festival, welches seinen Fokus darauf legt, eine Utopie offen auszuleben, menschliches Miteinander in einem herrschaftslosen Umfeld aufzubauen und Freiraum für Kunst, Kultur, Politische Bildung u.a. zu schaffen. Das Festival hat mit dem Schloss Gersdorf eine tolle, angenehme Location.

Der Vortrag startete mit einem historischen Rückblick auf die Wurzeln der Bewegung. Dabei wurden Einzelpersonen, wie Henry Salt oder Magnus Schwantje ebenso vorgestellt, wie Organisationen z.B. der Internationale Sozialistsiche Kampfbund und die feministische Bewegung stellvertretend durch die Suffragetten.

Mit der Gründung der Vegan Society und der Wortschöpfung „Vegan“ wurde ein weiterer wichtiger Eckpunkt angesprochen, bevor die moderne Tierrechts- und Tierbefreiungsbewgung, sowie tierethische Positionen ausführlich thematisiert wurden. Dabei wurden auch die aktuellen, negativen  Begleiterscheinungen – wie veganer Lifestyle und effektiver Altruismus – angesprochen und diskutiert.

Im 2. Teil des Vortrags wurden die Profile der unterschiedlichen Tierbewegungen vorgestellt. Anschließend gab es einen (hoffentlich) motivierenden Überblick, über die vielfältigen Aktionsformen.

Wir freuen uns über die lebhafte Diskussion, die Anregungen und Fragen, die während des Vortrags eingebracht wurden. Es hat Spaß gemacht!

Veganismus ist heute oftmals von seinem emanzipatorischen Grundprinzip entkernt. Umso mehr freut es uns, dass wir die Möglichkeit hatten,  unsere Perspketive von Tierrechten/-befreiung und einem politischen(!) Veganismus aufzuzeigen. Vielen Dank für die Einladung und den intensiven Austausch.