In der Buchvorstellung am Sonntag, 6. März 2016 gingen wir der Frage nach, ob nichtmenschliche Tiere handlungsfähig sind, in welchen Bereichen sich dies verdeutlicht und welche Konsequenzen dies für unsere Gesellschaft bedeuten könnte.

kurth_kata

Handeln Hunde, wenn sie den Befehl eines blinden Menschen verweigern, um eine Gefahr zu umgehen, die dieser Mensch nicht sehen kann? Oder handelt eine Kuh, wenn sie aus einem Schlachthof flüchtet? Wie steht es um einen Kolkraben, der Drähte zurechtbiegt, um Nahrung zu erreichen? Was ist mit einem Schimpansen, der Zeichensprache nutzt um eine Wissenschaftlerin auszutricksen? Im Alltagsverständnis sind sich viele Menschen sicher, dass diese Tiere ‹selbstverständlich› handeln oder nicht handeln, haben aber oft Schwierigkeiten, exakt anzugeben, was das bedeutet. In der Wissenschaft wird Handeln aktuell unter dem Begriff der Agency diskutiert. Dabei wird der Begriff mal als bewusste Handlungsmacht oder -träger_innenschaft eines bestimmten Individuums übersetzt, mal als Wirkmacht oder als Effekt von Handlungen definiert, aber jeweils nur selten auf nichtmenschliche Tiere angewendet.

Am 6. März waren Katharina Dornenzweig und Markus Kurth zur Buchvorstellung „Das Handeln der Tiere. Tierliche Agency im Fokus der Human-Animal Studies“ im AZ Conni zu Gast. Der Sammelband erschien im Dezember 2015, herausgegeben von Mitgliedern des Arbeitskreises Chimaira. Der Band geht in zehn Beiträgen aus sozialwissenschaftlichen, ethischen und weiteren Perspektiven der Frage nach, inwiefern auch nichtmenschliche Tiere handeln können und was ihr Handeln ermöglicht beziehungsweise verhindert. Dabei gibt es sowohl rein theoretische Beiträge als auch Beispiele aus der Praxis.

Katharina Dornenzweig untersucht wissenschaftliche Versuche nichtmenschlichen Tieren menschliche Sprachen beizubringen und die darin sichtbar werdenden Mensch-Tier-Verhältnisse mit Hinblick auf die Frage nach tierlicher Agency. Sie zeigte anhand „Tiersprachexperimenten“ mit Papageien, dass diese nicht nur die gestellten Aufgaben der Forscher*innen beantworten, sondern darüber hinaus die menschliche Sprache nutzen, um zu zeigen, dass sie diese Experimente nicht mehr machen möchten.
Bewegend waren auch die Berichte über Orangutans, die nach Erlernen der Gebärdensprache und Ende der Studien an ihnen ein Leben in Zoos fristeten: Trotz erlernen der menschlichen Sprache schenkte mensch ihren artikulierten Wünschen keine Beachtung. Beschämend dabei ist auch, wie wenig der Mensch über die Kommunikation nichtmenschlicher Tiere weiß.

Markus Kurth beleuchtete die Handlungsmacht von nichtmenschlichen Tieren anhand von Ausbrüchen aus dem Schlachthof. Geschichten von Ausbrüchen aus Schlachthöfen werden selten Gegenstand theoretischer Betrachtungen. Dabei, so seine These, kann gerade die Analyse derartiger Momente der Irritation viel über das Mensch-Tier-Verhältnis und die Struktur des Schlachthofes aussagen. Verdeutlicht wurde dies am Beispiel der Kuh Bavaria. Die Kuh war aus dem Münchener Schlachthof geflohen und bis auf die Theresienwiese gerannt. Dort wurde sie schließlich von der Polizei durch mehere Schüsse getötet.

Knapp 25 Menschen nahmen an dem Vortrag teil und es entstand im Anschluß eine angeregte Diskussionsrunde.

Wir danken den Referent*innen für eine interessante Vorstellung in einen spannenden und bedeutsamen Themenkoplex. Unser Dank gilt allen, die unsere Veranstaltung unterstützt haben, sei es bei der Essensvorbereitung, dem Auf-& Abbau oder die produktive Diskussionsatmosphäre.

cover_dasHandelnDerTiereFür weitere Informationen zum Thema möchten wir noch einmal das Buch empfehlen. Mit seinem Ansatz, das Wissen verschiedener Wissenschaftsbereiche von den Naturwissenschaften über die Soziologie bis hin zur Philosophie zu verknüpfen, steht der Band »Das Handeln der Tiere« in der Tradition der Human-Animal Studies und führt erstmalig die Breite an wissenschaftlicher Diskussion mit Alltagsintuitionen und dem Verhalten konkreter nichtmenschlicher Tiere zusammen. „Das Handeln der Tiere“ kann zum Ladenpreis von 29,99 Euro direkt beim Chimaira AK bestellt werden. Mit einer Bestellung unterstützt du direkt ihre Arbeit.

Ebenfalls noch erhältlich sind die von Chimaira Mitgliedern herausgegebenen Sammelbände „Human-Animal Studies“ (2011) und „Tiere Bilder Ökonomien“ (2013), die Sie ebenfalls versandkostenfrei direktbestellt werden können.

Weitere Informationen finden sich auch auf der Webseite http://www.chimaira-ak.org/