Kurz nach 14 Uhr versammelten sich etwa 15 Menschen in der Leipziger Innenstadt um gegen die Warenhauskette Galeria Kaufhof zu protestieren. Nach deren Wiedereinstieg in den Pelzhandel hatte die „Offensive gegen die Pelzindustrie“ (OGPI) zu Aktionstagen am 24. und 25. Februar aufgerufen, an denen sich die Gruppen alfred* aus Leipzig und die Tierrechtsgruppe Dresden mit dieser Kundgebung beteiligten. Direkt vor dem Eingang, der teilweise während der Aktion von sechs Security-Leuten bewacht wurde, wurden Pelze mit Kunstblut bespritzt und ausgebreitet, Schilder und Transparente gehalten und mit Straßenkreide gemalt. Bei angenehmem Wetter konnte die Aktion, zentral in der Shoppingmeile Leipzigs gelegen, von vielen PassantInnen wahrgenommen werden. So wurden fast 900 Flyer verteilt und viele Unterschriften gesammelt. Neben dem Druck der durch die Aktion auf Kaufhof ausgeübt wurde, konnten so auch viele andere Personen mit dem Problem des Handels mit „Produkten“ aus Tieren und deren Zurichtung zu Waren konfrontiert werden. Der dreistündige Protest wird dem Unternehmen gezeigt haben, dass die Proteste ernst gemeint sind und weitergehen werden, bis es erklärt, endgültig aus dem Handel mit Echtfell auszusteigen. Durch ungewöhnlich viele positive Reaktionen auf der Straße, den Austausch mit interessierten PassantInnen und Leuten, die von der ACTA Demo vorbeischlenderten sowie den AktivistInnen von Leipzig und Dresden untereinander, war die Stimmung sehr gut. Die Aktion insgesamt wurde von allen als positiv bewertet.