Am 22. Juni wurden 12 Tierrechts- und TierbefreiungsaktivistInnen von der spanischen Polizei verhaftet und Hausdurchsuchungen in verschiedenen Gebieten Spaniens durchgeführt.
Den Verhafteten werden Verbrechen gegen die Umwelt, Stiftung öffentlicher Unruhe und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Die betroffenen haben sich zuvor gegen die Ausbeutung von Tieren engagiert. Einige von ihnen setzten sich z.B. gegen den Pelzhandel ein, für den in Spanien jedes Jahr 300,000 Nerze getötet werden.
Diese Verhaftungen sind ein weiterer Versuch, Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegungen zu kriminalisieren (siehe z. B. Österreich oder die USA) und damit ein System zu erhalten, das Gewalt gegen Tiere legitimiert, während gleichzeitig diejenigen, die sich – mit welchen Mitteln auch immer – dafür einsetzen, Gewalt zu beenden, eingesperrt oder anderweitig repressiv behandelt werden.

Am Samstag 2.07.2011 gab es auch in Dresden eine symbolische Soli-Aktion!
Mehr Infos, Fotos findet ihr unter http://www.animalequality.net/