2. Tag der Klimawoche in Dresden

Heute stand die Mobilität auf dem Programm der Klimawoche. Es gab ein Workshop, Dia-Vortrag, Straßenfest mit Fahrradauktion, Fahrradwartung und Reperaturservice. Dieser Tag drehte sich quasi um das Rad bzw. um alternative Fortbewegungsmöglichkeiten.
Unser Tierrechtsstand wurde wieder gut besucht, diesesmal kamen auch mehrere Gespräche zu verschiedensten Themen zu Stande. Am Schluß des Tages hieß es für uns: Für Morgen müssen wir unbedingt unser Infomaterial auffüllen!
Die Vegan-Art Ausstellung von Roland Straller bzw. avenging animals (der Künstler konnte leider selbst nicht vor Ort sein) war ein wenig enttäuschend, da der Vorraum des Hörsalzentrums (HSZ) die Ausstellung praktisch verschluckt und die Bilder bzw. die Aussagekraft nicht zur Geltung kommen.

Klima-Ampel und vegan-Logo
Tatsache: Essen hat eine Herkunft!

Bei der Produktion von Lebensmitteln werden unterschiedliche Energie- u. Wassermengen „verbraucht“. StudentInnen des Lehrstuhls für Betriebliche Umweltökonomie an der TU Dresden haben den Produktionsweg der angebotenen Gerichte zurückverfolgt, in Co2-Äquivalente umgerechnet und in ein überschaubares Ampelsystem gebettet.