3.Tag Klimawoche in Dresden

Das heutige Thema lautete fairer Handel und Bio. Die angebotenen Workshops und Vorträge boten einen Einstieg über die Themen bio, fair oder konventioneller Handel.
Die Verbrauchergemeinschaft (VG), Quilombo (Eine-Welt-Laden) und der Gäa e.V. hatten ihre Infostände aufgebaut. Der geplante Markt fiel wegen schlechtem Wetter im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser.
Unser, mit neuem Infomaterial aufgefüllter, Tierrechtsstand war wieder gut besucht.

Heute hatten wir die Möglichkeit ein Interview mit Hanna Poddig zu führen, denn im Rahmen der Klimawoche gab es von ihr einen Workshop, wo die Aktivistin und Buchautorin mehr über ihr Leben erzählte.
Einen kleinen Einblick zum Interview könnt ihr schon hier lesen, die ganze ausführliche Version gibt es in der nächsten Tierbefreiung!

Hanna Poddig ist eine sehr sympathische Vollzeitaktivistin, die trotz des Medienwirbels auf dem Boden geblieben ist. Sie hat sich für ein Leben entschieden, wo nicht die Karriere oder materielle Statussymbole im Mittelpunkt stehen, sondern der politische Aktivismus. Sie kämpft für eine Welt ohne Herrschaftsstrukturen, mit viel Platz für unterschiedliche Lebenskonzepte. Sie engagiert sich in zahlreichen sozialen Projekten.
Schon in ihrer frühen Kindheit wurde sie von ihren Eltern mit auf Demonstrationen und Protestaktionen genommen und wurde somit schon für verschiedene Themen sensibilisiert. Sie begann sich selbst Gedanken über die bestehenden Gesellschaftsverhältnisse zu machen, um für sich die Konsequenz zu ziehen: Aussteigen! Und das fühlt sich ihrer Meinung nach richtig gut an. Mit dem WDR unternahm sie eine Containertour, wo ein Verleger auf sie aufmerksam wurde und ihr vorschlug, doch ein Buch übers Containern zu schreiben. „Wie langweilig, das wäre nun gar nicht ihr Ding, denn sie hätte noch einiges mehr zu sagen.“ So entstand ihr erstes Buch: Radikal mutig – Anleitung zum Andersein!